Stadtwanderweg 4– optimal für Orientierungsläufer

Auf meiner “Stadtwanderweg-Liste” war heute der Stadtwanderweg 4 an der Reihe: er führt durch den Dehnepark zur Jubiläumswarte. Nachdem der Weg nur 7,2 Kilometer lang ist, war klar, das diesmal 2 Runden am Programm stehen.

 

20151101 Stadtwanderweg 4  (21)

 

Dieser Stadtwanderweg bietet eine besondere Herausforderung: Die Beschilderung ist wesentlich schlechter als bei den meisten anderen Wanderwegen – so oft habe ich schon lang nicht mehr nur dank Bauchgefühl und GPX-Pfad auf meiner Fenix 3 den richtigen Pfad wieder gefunden.

Aber der Reihe nach:

Vom Parkplatz Linzer Strasse Ecke Rosenthalgasse gehts sanft bergauf, an Kinderspielplätzen und wunderschönen Teichen entlang.

20151101 Stadtwanderweg 4  (3)

An Tagen wie diesem ist der Wienerwald einfach nur schön – die Farbenpracht der Bäume, das raschelnde Laub, die Temperaturen optimal zum Laufen – so muss es sein Zwinkerndes Smiley

Aber schon kurz nach diesem Foto die erste T-Kreuzung ohne Wegweiser – der Bauch sagt links und diese Entscheidung wird dann nach 1-2 Minuten mit einem Wegweiser belohnt. Hätte aber auch rechts sein können…

Grundsätzlich: Wer beim Laufen auf den Stadtwanderwegen 5 Minuten keine Wegweiser sieht, ist tendenziell falsch….

Nach ein paar weiteren gut markierten Kilometern, nach einer leicht knackigen Steigung, mündet der Weg auf eine Straße, die links und rechts Abzweigungen hat – ohne erkennbaren Wegweiser.20151101 Stadtwanderweg 4  (6)

Beim Rückweg habe ich hier eine Familie mit ausgedruckter Webseite gesehen, die auch gerätselt haben, wie es weitergeht. Nach einiger Suche habe ich das Geheimnis gelöst, der weiße LKW im Bild hat die Hinweistafel versteckt.

 

20151101 Stadtwanderweg 4  (7)

Also bergauf die Straße entlang – nicht spannend, aber eh nicht so lang. Oben, kur bevor es wieder in den Wald hineingeht, wird man aber mit ein paar guten Ausblicken auf Wien belohnt (Foto ist leider nichts geworden)

 

Im Wald braucht man dann immer wieder das Bauchgefühl, wo es hingehen könnte, überquert ein paar Straßen und erblickt dann durch die Bäume die Jubiläumswarte

20151101 Stadtwanderweg 4  (13)

 

Wie schon beim Stadtwanderweg 4a darf der Abstecher auf die 183 Stufen natürlich nicht fehlen – ein gutes Training, heute hat der Wind oben allerdings so stark (und kalt) geblasen, das ich nach ein paar Fotos  schnell wieder unten war.

Nun folgt ein schnelles, breites Waldstück das im Abschluss wieder in einer Steigung endet.

20151101 Stadtwanderweg 4  (23)

 

Das Laufen auf dem Waldwegen, mit Wurzeln und Steinen bei diesem hohen Laubteppich ist sehr spannend – ich merke aber, das mir die Chi-Running Techniken hier helfen. Einerseits, weil meine Füße gerade unter dem Körper aufsetzen und dort erst das Gewicht  bekommen, andererseits, weil die Beine und Füße relativ entspannt und locker sind. Dadurch knickt der Fuß beim Aufkommen auf Wurzeln oder Steine nicht schmerzhaft um, sondern gleicht diese Unebenheiten sehr locker aus. Leider funktioniert das bei mir beim steilen Bergablaufen noch nicht – hier muss ich noch viel üben.

 

Oben auf der Lichtung angekommen geht es – mit Wegweiser – gleich wieder stark rechts hinunter. Nach ein paar Minuten landet man wieder auf einer Lichtung/Wiese, mit Grillplatz und Fußballtoren, wo ich 5 Minuten gebraucht habe, um den weiteren Weg zu finden. Auf der Lichtung sind keinerlei Wegweiser, erst wenn man links einen Weg runtergeht, sieht man dann etwas “tiefer” die Hinweistafel (am Foto schlecht erkennbar wegen der Sonne)

20151101 Stadtwanderweg 4  (27)

 

Die nächste Suchaufgabe wartet dann am Fuße dieses Abhanges nach einer Brücke – wieder eine T-Kreuzung, wo erst nach einer längeren Suche der Wegweiser links oben nach 30-40 Meter erkennbar wird.

 

20151101 Stadtwanderweg 4  (31)

 

Aber egal – ist ja kein Wettrennen und dieses Suchen macht den Lauf ja irgendwie abwechslungsreich. Nach ca. 45 Minuten lande ich am Ende des Rundkurses. Der Weg retour in die andere Richtung ist relativ leicht zu finden – einerseits bin ich die Strecke ja gerade gelaufen, andererseits entdecke ich sogar ein paar Wegweiser, die mir beim Hinlaufen entgangen sind. Trotzdem “verkoffere” ich mich ein Stückchen – am GPX-Track gut erkennbar – muss man nicht unbedingt nachmachen….

 

Die Runde ist gegen den Uhrzeigersinn gefühlt leichter zu laufen und fast netter, auf jeden Fall ist es mir kürzer vorgekommen…. (Vielleicht auch, weil ich beim Rückweg die 183 Stufen ausgelassen habe)

 

Fazit:

Mit 2 Runden ergibt dieser Stadtwanderweg schöne 13 Kilometer und knappe 400 Höhenmeter, hat einen angenehmen Anfang mit nur sanfter Steigung, bietet schöne Ausblicke, einen Stepper am Gipfel Zwinkerndes Smiley und die kleine Herausforderung am rechten Pfad zu bleiben.

 

Und ich habe definitiv festgestellt, das ich kein Sommerläufer bin, sondern diese Zeit und auch der Winter meine bevorzugte Laufsaison ist….

Hier noch das Höhenprofil:

hoehenprofil stadtwanderweg4

Und das GPX-File

 

Veröffentlicht in Laufstrecke

Kommentar verfassen