Minimalschuh FAQ

Mit Fivefinger oder Laufsandalen an den Füßen kommt man schnell ins Gespräch und viele Fragen sind immer die gleichen.

Hier mal ein paar Antworten:

  • Tut das auf Schotter/im Wald bei Wurzeln / bei Steinen nicht weh ?
    Jein. Am Anfang ist besonders grober Schotter sehr interessant zu laufen. Spitze Steine und Kanten spürt man nicht, die Steine und Ecken allerdings schon. Das wird jedoch mit jedem Lauf besser – nach ein paar Monaten spürt man zwar jeden Stein, aber ohne Schmerzen oder Ähnliches. Der Fuß lagert Fett zwischen Haut und Sohle ein und die Sohle gewöhnt sich an die Belastung.
  • Die haben ja keine Dämpfung !
    Falsch – die haben die beste Dämpfung der Welt – deinen Fuß. Schau dir mal dein Fußgewölbe genau an, fühle, wie stark die Achillessehne ist.
    Das ist eine Dämpfung, die über Jahrtausende entwickelt wurde – optimal zum Laufen. (Siehe auch Warum Barfußlaufen )
  • Das geht aber nur im Wald, auf Asphalt geht das gar nicht
    Ich laufe viel im Wald und auf Feldwegen – und ganz ehrlich: So viel weicher ist der Waldboden bzw. die Feldwege auch nicht. Der größte Unterschied liegt eher in der Unebenheit, die den Fuß anders fordert – Dämpfung gibt ein ausgetretener Feldweg auch nicht mehr her als Asphalt.
    Der Fuß ist optimal gedämpft – d.h. auch Marathons auf Asphalt sind mit FiveFingers problemlos möglich
  • Für mich ist das nichts, ich bekomme nach ein paar Kilometer Knieschmerzen
    Richtig und verständlich. Weil wir – durch gedämpfte Schuhe – einen falschen Laufstil haben. Und die Fivefinger den gnadenlos aufdecken.
    Lass dich einmal filmen beim Laufen – Du wirst feststellen, das dein Fuß in der Regel VOR dem Körper aufsetzt, mit der Ferse zuerst. Zwischen Ferse und Hüfte ist in dieser Fußstellung keine Dämpfung vorhanden – d.h. die gesamte Körperbelastung geht aufs Knie und in die Hüfte. Abgesehen davon bremst Du deinen Schwung durch den ausholenden Schritt.
    Mit der richtigen Lauftechnik setzt Du den Fuß mittig unter dem Körper auf mit leicht gebeugten Knie – damit nimmt das Fußgewölbe, die Achillessehne und dein Bein den Schwung und das Körpergewicht auf und gibt es wieder ab. Diese Lauftechnik hat übrigens nichts mit der Art der Schuhe an sich.
  • Wie lerne ich die richtige Lauftechnik ?
    Es gibt unterschiedlichste Lauftechnikschulen – viele davon sind im Kern der Sache ident. Ich kenne POSE-Running und ChiRunning – beide sehr Ähnlich, allerdings gefällt mir ChiRunning besser. Auch gibt es vom ChiRunning gute Bücher und DVDs, die das Selbststudium erleichtern. Beide lehren einen Laufstil, dessen Vorwärtsbewegung durch die Schwerkraft (Vorbeugen des Körpers) erfolgt und der Fuß nur kurze, senkrechte Bodenberührungen hat mit hoher Schrittfrequenz (170-180 Schritte / Minute)
  • Warum soll ich Laufen lernen, ich kann das doch
    In jeder Sportart ist die richtige Technik das wichtigste, um mit weniger Kraft mehr zu erreichen – warum soll das beim Laufen anders sein ?
    Und wenn Du einen perfekten Läufer sehen willst, schau dir ein kleines Kind an, das gerade gelernt hat zu laufen. Kleine Kinder GEHEN nicht – Sie laufen. Warum ? Weil sie feststellen, das LAUFEN wesentlich leichter und kraftsparender ist als GEHEN. Beobachte mal die Schrittfrequenz und wie ein kleines Kind die Füße aufsetzt – das ist der perfekte Laufstil
  • Wie ist das mit Nässe beim Laufen  ?
    Wesentlich weniger Probleme als mit „normalen“ Laufschuhen. Die Fivefinger – in denen ich fast immer ohne Socken laufe – werden sofort durchgehend nass (und kurz kalt), nach einigen Metern sind sie allerdings wieder warm und nach kurzer Zeit wieder komplett trocken – ganz im Gegensatz zu herkömmlichen Laufschuhen mit Socken, die nass bleiben.
    (Kleines Learning meinerseits: Laufen am Sandstrand ist super, auch wenn die Wellen die Füße umspülen. Der Sand bleibt allerdings im Schuh und reibt ein wenig 😉  )
  • Und im Winter ?
    Auch kein Problem. Dadurch das der Fuß wesentlich mehr arbeitet, bleibt es auch bei Minusgraden trocken. Bei Schneelage und Minus 10 Grad ziehe ich dann allerdings Zehensocken unter bzw. habe ich auch Gamaschen, die die (nackten) Knöchel schützen. Problematisch sind Temperaturbereiche zwischen 2 und 10 Grad und Nässe – aber die machen in keiner Kleidung Spaß (siehe Salz auf meiner Haut )
  • Wo kaufe ich die Zehenschuhe ? Ich will die nicht im Internet kaufen, ich will die vorher probieren.
    Lange Zeit gab es in Wien keine Geschäfte, die Minimalschuhe geführt haben. Mittlerweile gibt es einige, die auch eine größere Auswahl haben.
  • Ich kaufe die meisten meiner Zehenschuhe im Internet bei Zehenschuhe.de – die haben eine große Auswahl und eine super Beratung. Und ich kann die Schuhe auch problemlos zurückschicken, wenn die Größe nicht passt. Siehe: Vibrams kaufen
  • Welche Größe brauche ich ?
    Dazu kursieren im Internet eine Reihe von Gerüchten, Mythen und Vorschlägen. Dabei ist es völlig simpel:
    Hier ist die Anleitung wie man die Größe bestimmt.
    Meine Empfehlung: Das Abzeichnen des Fußes sollte ein Helfer/eine Helferin machen, dann wird’s genauer…
  • Leider nichts für mich – ich habe eine verkürzte Achillessehen, einen Knickfuß, eine Überpronation, einen Plattfuß….
    MMhhh – schon mal überlegt, warum Du das hast ? Warum verkürzt sich eine Achillessehen ? Weil der Fuß durch Absätze gehoben wird und sich die Achillessehen dadurch verkürzt. Warum setzt ein Fuß falsch auf ? Weil er durch den Schuh gedämpft und gestützt wird.
    Wie stärkt man einen Muskel und Sehen ? Indem man sie einpackt ? Dämpft ? Oder indem man ihn fordert ? Dehnt ? Nutzt ? Eben….
  • Aber die Schuhindustrie forscht ja seit Jahren für die perfekte Dämpfung
    Eh… Damit jedes Jahr ein neuer, noch besser gedämpfter Laufschuh auf den Markt kommen kann. Dessen Dämpfung dann nach 12 Monaten kaputt ist und Du einen neuen Schuh brauchst.
    Fivefinger hat zwar auch eine Vielzahl unterschiedlicher Schuhe, im Prinzip sind sie aber alle völlig gleich – da ist Marketing halt schwerer…. Nicht nur ich behaupte, das viele Probleme beim Laufen durch die gedämpften Schuhe kommen…
  • Was soll ich jetzt machen ? Meine alten Laufschuhe wegschmeissen und nur noch in Vibrams laufen ?
    Nein – du wirst unglücklich werden.
    Kauf Dir zum Anfang mal dieses Buch: Born to Run
    Dann besorg Dir ein Paar Vibrams und nutze Sie erst einmal zum Spazierengehen und Wandern. Oder Du nimmst sie mit zum Laufen und wechselst 1-2 Kilometer vorm Ende deiner Runde die Schuhe.
    Dann schau Dich nach einem Lauftechnik-Kurs um – Pose-Running, Chi-Running oder Ähnliche „Natur-Runner“ Kurse. Bzw. Kauf dir das ChiRunning Buch.
    Und fang langsam, kontinuierlich an, an deiner Lauftechnik zu arbeiten. Und Du wirst schon bald de ersten Erfolge bemerkten….
    Ein paar Erfahrungen meinerseits:
    Chi-Running – Form Focuses – oder wie man Technik lernt
    Sichtbare Lauftechnik
    Über die Schrittfrequenz
    Das Geheimnis des Barfußlaufens
    Laufen ohne Beine
  • Meine Frage fehlt ?
    Schick Sie mir per Mail oder stell sie einfach unten in den Kommentaren rein…..

 

34 Kommentare zu “Minimalschuh FAQ
  1. Jonathan Gakstatter sagt:

    Hallo Christian,

    vielen Dank für deine tolle Website, ich laufe seit Februar 2016 ausschließlich in Five Fingers (Modell Bikila V-Run). Nach knapp 850 Laufkilometern unter anderem einem Marathon und einem 50Km Traillauf sind sie nun unterhalb des kleinen Zehs durchgelaufen (d.h. mein Fuß hat jetzt direkten Bodenkontakt :)). Nun bin ich auf der Suche nach einem neuen Five Finger ich habe die V-Runs geliebt würde aber nun gerne einen neuen ausprobieren.

    Nun meine Frage: Ich schwanke zwischen den Modellen Trek Ascent und dem KSO EVO, da ich sehr viel auf Trails laufe und dort auch Wettkämpfe bestreite würde ich gerne wissen welchen du mir empfehlen würdest. Was mich besonders interessiert ist ob man mit dem KSO Evo auch Trails mit vielen HM, Schotter etc. laufen kann und dies auch über sehr lange Strecken (50-100Km). Ich habe deine Erfahrungen auf dem 22KM Trail gelesen wollte aber nochmal genauer nachhaken.

    Vielen Dank im Vorraus
    Mit sportlichen Grüßen

    Jonathan

    • Hi Jonathan,
      danke für dein Feedback. Ich denke, die Antwort ist recht einfach, obwohl ich den Trek Ascent noch nicht ausprobiert habe:
      Ich liebe meinen KSO Evo – ein extrem bequemer, leichter, angenehmer FiveFinger. Aber für Trails würde ich ihn nicht empfehlen, dazu ist die Sohle einfach zu dünn und flexibel. Für Asphalt super.
      Der Trek Ascent ist mir erst jetzt mit deiner Frage aufgefallen – ich denke, den werde ich als nächsten Schuh testen – der klingt extrem gut.

      Ich habe ja den Spyridon für meine Trails und bin extrem zufrieden damit. Die Sohle ist flexibel genug um gutes Feedback zu geben, aber fest genug, um die Sohle vor Wurzeln und Steinen gut zu schützen.

      Probiere den Trek Ascent aus und gib mir Feedback 😉

      lg
      Christian

      • Jonathan sagt:

        Vielen Dank für deine schnelle und informative Nachricht.
        Dann wird es nun also der Trek Ascent 😉
        Selbstverständlich bekommst du dann einen Bericht von mir.

        PS: Evtl. gönne ich mir den KSO Evo als Sommerschuh für nächstes Jahr

        • Gerne- ich hab ihn mir auch bestellt;)

          • Jonathan sagt:

            Also ich bin jetzt erst dreimal mit dem Trek Ascent gelaufen und bin trotzdem schon total begeistert. Bin bis jetzt 10 und 15KM auf SIngle Trails im Wald gelaufen dort absolut gute Bodengefühl, auch Matsch überhaupt kein Problem dank der griffigen Sohle und der Schuh an sich liegt gut am Fuß. Der dritte Lauf war dann eine größere Runde über 30KM mit allem was das Herz begehrt (Schotter, Matsch, Wiese, Asphalt, Waldboden) und auch dort absolut keine Probleme. DIe Sohle an sich ist etwas fester wie die des V-Runs, bedingt durch die profiliertere Sohle, was mich allerdings kaum stört. Für Trails absolut geeignet und für mich (bis jetzt ;)) eine sehr gute Lösung.

            Einen detaillierteren Bericht stelle ich falls gewünscht nach den ersten gut 100-200KM rein.

            Vielen Dank für deine Hilfe

            PS: Bist du schon damit unterwerwegs gewesen und falls ja wie waren deine ersten Erfahrungen ?

          • Super, danke fürs Feedback – ich und meine Leser freuen sich über jeden Langzeitbericht. Meine sind gestern gekommen – super Schuhe – leider eine Nummer zu groß bestellt..

  2. Christian sagt:

    Hallo Christian,

    Dein Rat vor 1,5 Jahren war genau richtig: den KSO EVO in der größeren Größe und dazu Zehensocken. Bin mit diesen Schuhen in der Zwischenzeit laut meinen Aufzeichnungen mindestens 1.800 km gelaufen, davon grob geschätzt 3/4 auf Asphalt. Seit heute ist die Sohle am Ballen durchgelaufen und das Loch lädt zu einer näheren Begutachtung meiner Fußsohle ein. 😉 Ansonsten sind die Schuhe gänzlich ohne Verschleißerscheinungen. Für mich waren es also perfekte Laufschuhe, so dass ich mir dasselbe Modell in einer anderen „Außenlackierung“ bereits vorsorglich zugelegt habe.

    Allerdings muss vor Vibram-Schuhen gewarnt werden. Ich musste feststellen, dass diese regelrecht gefährlich sind! …. Allerdings nicht gefährlich für mich, sondern für Passanten, deren Blick auf meinen Füßen klebt und die dabei den Verkehr ignorieren. 🙂 In zwei Fällen haben Fußgänger unvermittelt eine Hauptstraße überquert ohne nach links und rechts zu schauen, um Näheres über meine skurrilen Schuhe zu erfahren. In einem anderen Fall hat mich ein an einer Kreuzung wartender Autofahrer beobachtet und ist dann plötzlich zum Abbiegen losgefahren ohne in die anderen Richtungen geschaut zu haben. Ein Crash konnte nur durch die Vollbremsung eines anderen Autofahrers vermieden werden. Hätte ich bei einem Unfall mit einer moralischen Teilschuld leben müssen? Ich hoffe nicht…. 😀

    Nochmals besten Dank für Deinen Rat und die auf Deiner Website geteilten Erfahrungen! Viele Grüße von der Schwäbischen Alb nach Wien!

    Christian

    • Hallo Christian,
      danke für dein Feedback – das ist für mich der perfekte Lohn für die Arbeit meiner Seite 😉
      Zum Verschleiß noch eine Frage: Hast Du die Schue in der Waschmaschine gewaschen oder max. per Hand ? (Ich habe den starken Verdacht, das das die Lebensdauer massiv verringert)

      Ad Unfällen: So krass ist mir das noch nie passiert …

      Danke
      Christian

      • Christian sagt:

        Hallo Christian!
        Ja, das hast du richtig vermutet. Da ich überwiegend nur auf befestigten Wegen unterwegs war bzw. abseits der Wege war ich meist nur bei Trockenheit, musste ich meine Schuhe nur selten waschen. Hatte sie wahrscheinlich so ca. 5 mal bei 20°C oder bei kaltem Wasser in der Maschine. Mit der Hand im Wassereimer habe ich sie ungefähr genauso oft gereinigt.

        Wenn ich gerade darüber nachdenke, fällt mir noch eine Sache auf. Große Probleme mit Geruchsbildung hatte ich eigentlich nicht, möglicherweise wegen den Socken. Im Sommer 2015 konnte ich manchmal ein bisschen was riechen, aber im letzten Sommer haben meine Schuhe immer angenehm frisch wie eine Blumenwiese im Frühling geduftet. 😀 (A propos Wiese: das stört mich ein wenig, dass sich die Samenstände von Gräsern beim Laufen über eine solche bei Zehenschuhen zwischen den Zehen sammeln.)

        Viele Grüße
        Christian

  3. Jan sagt:

    Hallo Christian,

    es hat etwas gedauert bis ich deinen Namen entdeckt habe um dich direkt anschreiben zu können. Deine eMail konnte ich leider nicht finden – daher der Post hier.

    Ich setze mich gerade mit dem Thema Barfußlaufen auseinander und da kommt man ja nicht um deine Seite herum. 😉 Vielen Dank an dieser Stelle für deine wertvollen Informationen. Keine Ahnung, wie viele Wochen Recherche du damit ersparst…

    Im Moment bleibt für mich noch die Frage offen, ob die Umstellung für mich auch gesundheitlich problemlos möglich sein wird. Ich trage sowohl in meinen normalen Schuhen als auch in den Sportschuhen Einlagen die mein Fußgewölbe unterstützen. Mein Fußabdruckt zeigt quasi die Ferse, den Außenspann und dann wieder etwas Ballen und die Zehen. Mittig und im Innenfuß besteht kaum Bodenkontakt.

    Hast du da vielleicht bereits Erfahrungen sammeln können und kannst mir etwas Klarheit geben? Im Übrigen plane ich die Barfussschuhe nicht als „Laufschuhe“, sondern für den privaten Alltag und Wanderungen.

    Herzlichen Dank für deine Unterstützung & beste Grüße von der Ostseeküste,
    Jan

    • Hallo Jan,
      danke für den Hinweis, den ich schon vor einer Woche bekommen habe und den ich fassungslos zur Kenntnis genommen habe – es war tatsächlich so, das am ganzen Blog keine Mailadresse verzeichnet war. Ist mittlerweile erledigt und die Seite About neu gemacht.
      Aber mir sind Fragen hier eh fast lieber, dann haben die anderen Leser auch etwas davon.
      Es freut mich sehr, wenn mein Blog dir helfen konnte – so ein Feedback ist für mich immer der Lohn für die vielen Stunden, die hier hineinlaufen …

      Zu deiner Frage:
      Gleich vorweg: Ich bin kein Arzt, ich bin kein Physiotherapeut, ich bin ein Laie, der gerne mit Minimalschuhen läuft und sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt. D.h. ich kann Dir gerne meine Meinung dazu sagen, befolgen kannst du die aber nur auf eigene Gefahr …

      Von allem, was ich bis jetzt gelesen habe, bin ich der Überzeugung, das Einlagen dem Fuß grundsätzlich mehr schaden als helfen. Wenn Du ein Gelenk, einen Muskel, eine Sehne stützt, wird sie sich nicht entwickelt. Wenn deine Einlagen dein Fußgewölbe stützen, hat das Fußgewölbe keine Chance, stabiler zu werden, keine Chance, zu trainieren, sich zu bewegen.

      Ich bin überzeugt, das ein Wechsel auf Minimalschuhe im Alltag deinen Füßen sehr gut tun werden und das sich dein Fuß von selber festigen wird.

      ABER (und das bitte bitte lesen und beherzigen !):
      Nicht von heute auf morgen ! Wenn Du deinem Fuß jetzt die Stütze wegnimmst und auf Barfußschuhe umsteigst, wirst Du Schmerzen und Verletzungen haben und auf mich schimpfen. Du musst Dich langsam, sehr langsam daran gewöhnen ! Probiere zu Anfang, zu Hause möglichst viel Barfuß zu gehen. Nimm die Einlagen pro Tag mal für 15 Minuten aus den Schuhen und schau wie es dir geht. Wenn Du keine Beschwerden hast, dehne die Zeit nach 1 Woche auf 30 Minuten aus usw.
      Trage deine Minimalschuhe zu Beginn max. 15 Minuten.

      Höre auf deinen Körper ! Wenn Du Schmerzen hast, wenn Du Dich unwohl fühlst, war es zu viel ! Gib deinem Körper unbedingt die Zeit, sich an das neue Gefühl zu gewöhnen ! Langsam, schrittweise !

      Ich höre leider von so vielen Leuten (ohne Einlagen und Fußprobleme) das sie Fivefinger ausprobiert haben und Verletzungen, Schmerzen erlebt haben – immer weil sie es übertrieben haben (waren eh nur 10 km beim ersten Mal…)

      Ich wünsch Dir viel Erfolg damit und poste deine Erfahrungen !
      lg
      Christian

      • Jan sagt:

        Hallo Christian,

        und erneut herzlichen Dank für deinen Mühen. Ich habe mich sehr gefreut, prompt eine Rückmeldung von dir zu erhalten – und dann auch gleich eine so hilfreiche! Wunderbar.

        Kurz vorab: du schriebst, dass du deine „about-Seite“ bereits neu gestaltet hast. Die ist dann aber noch nicht online, oder? Wenn du jedenfalls deine „Über den Autor“-Seite meinst, dann kann ich da nach wie vor weder deinen Namen noch deine eMail finden.

        Zum Thema: Vielen Dank für deine wertvollen Hinweise. Ich weiß natürlich, dass ich dich hier nicht als Arzt beanspruche sondern viel mehr auf deine persönliche Erfahrung hoffe. Ich habe ein gutes Körpergefühl und werde achtsam die ersten (wenigen) Schritte ausprobieren.

        Für den Anfang schwanke ich im Moment noch bzgl. passender Schuhe für den privaten Alltags-Einsatz. Der Vivobarefoot Primus Trail (vielen Dank für deinen Testbericht!!) vs. dem KSO Evo, der dir so ans Herz gewachsen ist. Ich könnte mir vorstellen, dass es mit den Fivefinger Schuhen deutlich „anstrengender“ wird, was das Geglotze angeht. Beim Laufen ist das sicherlich eher zu vernachlässigen, als beim Bummel durch die Innenstadt oder dem Wocheneinkauf.. Vielleicht starte ich einfach mit den Primus, der ja etwas unscheinbarerer daherkommt und lege mir ggf. später noch ein Paar Fivefinger zu, die ich eher für den sportlichen Einsatz nutze.

        Was mir zu den Fivefinger derzeit etwas aufstößt: es gibt scheinbar sooo viele Modelle und keine „Übersicht auf einem Blick“, welches Modell für welchen Einsatz gedacht ist, bzw. wo die Unterschiede liegen. Sich alles jeweils einzeln anzulesen, ggf. zu notieren und dann letztlich zu vergleichen wird mir zu anstrengend sein. Vielleicht rufe ich mal die Leute bei zehenschuhe.de.

        Auf den Bildern zu deinem Bericht zu den Vivobarefoot ist mir aufgefallen, dass du Zehensocken trägst, obwohl es sich ja um eine „normale“ Zehenbox handelt. Hat das einen bestimmten Grund?

        Herzlichen Dank noch mal für deine Unterstützung!!

        Liebe Grüße,
        Jan

        • Hallo Jan,
          Seite ist veröffentlicht, danke für den Hinweis.

          Als Alltagsschuh würde ich den Primus Trail nicht kaufen – Vivobarefoot hat so viele schöne Alltagsschuhe, wie z.b. den Drake Men – die sind perfekt für den ganzen Tag (Trage nur noch solche Schuhe)

          Ad FiveFinger – da gebe ich dir völlig recht – aber ich überlege mir schon seit längerem, wie die zu sortieren sind und habe das nur in Ansätzen fertig – es hat halt jeder andere Bedürfnisse. Marco und Kirsten von Zehenschuhe helfen aber gerne…

          Zu den Zehensocken: Ich beginne jetzt langsam, meine Socken durch Zehensocken auszutauschen – einerseits aus Spaß, andererseits, weil es hilft, die Zwischenräume zwischen den Zehen zu vergrößern und es sich irgendwie besser anfühlt. Ein Leser hat mir auch geschrieben, das es bei seinen Schweißfüßen geholfen hat, weil jeder Zeh „eingepackt“ ist.

          Viel Spaß
          Christian

          • Jan sagt:

            Und erneut herzlichen Dank für deine Rückmeldung.

            Ja, gerade Barefoot hat da wunderschöne „Alltagsschuhe“ – leider überwiegend mit Lederanteil. Der Primus ist ja vegan. Für mich ist das ein k.o.-Kriterium, was du natürlich nicht wissen konntest. Unter den veganen Modellen gibt es nicht so viele Alternativen für mich, die mir auch optisch zusagen. Vielleicht noch der Rar Lite, der mir aber ausschließlich was für die Sommertage zu sein scheint – und leider auch nicht über zehenschuhe.de zu bekommen ist.

            -nebenbei: mir ist beim Zusammenstellen meines Warenkorbes direktd er Discount aufgefallen, da ich über deine Seite die VErlinkung genutz habe… WOW! Vielen Dank, dass du die Provision an deine Leser weitergibst. Das habe ich noch nie erlebt..

            Ich werde wohl mal einen Test machen und dann gerne berichten – auch im Speziellen, wie es sich in meinem Fall verhält mit dem weglassen der Einlegesohlen.

            Dank deiner Unterstützung ist es mir nun wesentlich leichter gefallen, einen seriösen Überblick zum Thema zu bekommen und meine ersten Testversuche gleich etwas fundierter angehen zu können – mit der gebotenen Vorsicht und Gewöhnungszeit für meine Füße.

            Vielen Dank & herzliche Grüße,
            Jan

  4. Ichlaufegern sagt:

    Ich würde ja gerne per Email schreiben, aber leider ist nirgends ein zu finden!
    Wie auch das Impressum hier fehlt.

    Frage: wie sinnvoll ist diese Schuhe zu verwenden wenn man schon 3x an der Bandscheibe (inkl. Versteifung) operiert wurde?

    • Ich bin völlig entgeistert: Sie haben total recht 🙁 Jetzt betreibe ich den Blog seit über 6 Jahren und Sie sind tatsächlich der erste, der mir das sagt bzw. dem das auffällt. Danke – wird nachgeholt – keine Ahnung, wie das passiert ist…

      Zu Ihrer Frage:
      Grundsätzlich ist es gut, wenn der Körper wieder die Eigendynamik bekommt und die Füße ihre ursprüngliche Aufgabe der Federung und Dämpfung übernehmen. Und ich gehe mal davon aus – ohne Sie im geringsten zu kennen – das Sie wahrscheinlich zu wenig bzw. die falsche Bewegung machen und/oder viel zu viel sitzen.

      Die Schuhe werden ihr Bandscheibenproblem nicht lösen. Aber wenn Sie LANGSAM mit Barfußschuhen beginnen – 5 – 10 Minuten pro Tag damit gehen und wöchentlich ein wenig steigern, dann werden die Schuhe ihren Bandscheiben nichts machen…

  5. Yvonne sagt:

    Klasse! Vielen Dank. Im Netz konnte ich meine Fragen nicht beantworten. Klasse Seite. Habe mir eben meine ersten Five Fingers bestellt. Bin nun ganz gespannt. lieben Gruß von der Nordsee

  6. Carina sagt:

    Hallo Christian,

    ich laufe bald meinen ersten Marathon und wechsle wohl von meinen normalen Laufschuhem auf die vibrams bikila (die mit dem Schnellverschluss). Doch wo zum Kuckuck befestigt Du den Chip bei den Läufen? Hält das Bandl mit dem kleinen Klettverschluss den Chip?

    Läufst Du mit den Spyridon generell oder nur bei den unwegsameren Strecken? Ich überlege nämlich noch, ob ich mir ein zweites Paar bikilas hole oder halt einen Spyridon.

    Gruß
    Carina

  7. Danke dass Du diese Erfahrungen teilst.

    Mir ist es sehr ähnlich gegangen, seit über einem Jahr laufe ich in Zehenschuhen, wenn immer es geht. Derzeit sortiere ich meine alten (Lauf)schuhe aus. Ich würde nur noch solche Schuhe tragen, wenn´s die Etikette nicht gäbe. Das Laufgefühl möchte ich nicht mehr missen. Gelegentlich habe ich dann die alten Standardschuhe angezogen, die sind wirklich auf einmal unangenehm zu tragen.
    Auch die Qualitätsprobleme z.B beim Seeya kann ich komplett nachvollziehen. Habe das auf meiner Website mit dokumentiert, da auch was zu den BIKILAs, die altern bei ernsthafter Benutzung stark.

    Eine Anmerkung habe ich zu Strümpfen, ohne Zehensocken würde ich Blasen bekommen (z.B beim Seeya), mit geht es problemlos.

    Eine Alternative kann ich noch bieten, Senmotic Schuhe, ebenfalls ohne Sprengung, relativ breiter Schuh und relativ flexibel. Sozusagen „Business tauglich“ Die kommen vom Laufgefühl nicht ganz an Zehenschuhe heran, sind aber gut geeignet zur Hinführung an natürlicheres Laufen. Online zu bestellen.

    Vorsicht vor Plagiaten:
    Einen weiteren Tipp habe ich zum Thema Vibrams kaufen: Bitte nicht auf chinesischen Seiten wie Aliexpress kaufen, da bekommt man eher schlecht gemachte Plagiate. Ich habe dazu einen Versuch gemacht, die bestellten Schuhe passen nicht mal bezüglich der Größenangabe. Die Qualität ist deutlich sichtbar schlechter. (habe das bei mir mal online dokumentiert)
    Wenn man über Amazon bestellt, dann bekommt man auch oft die von zehenschuhe.de. Kann man auch gleich dort bestellen. Der Umtausch funktioniert dort wirklich gut.

  8. Christian sagt:

    Hallo Christian,

    Du scheinst mit FiveFingers einiges an Erfahrung zu haben. Deshalb möchte ich Dich um einen kurzen Rat bitten. Ich möchte von „Minimal“-Laufschuhen von Asics auf KSO EVO wechseln. Da meine Füße um 0,5 cm unterschiedlich lang sind, habe ich mir gleich 2 verschiedene Größen zum Anprobieren bestellt. Ergebnis: Bei den 43ern drückt das Schuhmaterial am längeren Fuß etwas unangenehm zwischen den Zehen. Bei den 44ern sitzt der kürzere Fuß im Schuh meiner Meinung nach etwas zu locker. Nun weiß ich also immer noch nicht, welche Größe passt. 😉

    Kannst Du mir mit einem kurzen Ratschlag weiterhelfen? Im Zweifel würde ich das größere Paar nehmen und hätte dann die Option, bei Bedarf mit Zehensocken meinen Fuß größer zu schummeln. Siehst du das ähnlich? Herzlichen Dank schon mal für Deine Antwort!

    Ein Lob möchte ich noch für deine Website aussprechen!!! Barfußlaufschuhe haben mich zwar schon seit längerer Zeit neugierig gemacht, aber erst deine Website – ganz besonders die Rubrik mit den Schuhtests – hat mir den letzten Ruck gegeben.

    Viele Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,

      freut mich, das Dir meine Seite geholfen hat 😉

      Zu deiner Frage: Auf jeden Fall den größeren Schuh nehmen – die FV dehnen sich nicht und enge Schuhe sind ein Graus. Wie du richtig sagst, Du kannst Dir hier mit Socken helfen bzw. lassen sich die Schuhe auch in der Schnürung enger machen.
      Zu Beginn haben mich lockere Schuhe gestört, weil der Fuß darin beim Laufen gerutscht ist – mittlerweile nach einiger Arbeit an der Lauftechnik – ist ein Nebeneffekt, das der Fuß nicht mehr rutscht, weil er eben gerade unter dem Körper aufsetzt und damit nichts bremst oder beschleunigt …
      Wünsche Dir viel Spaß !
      Christian

      • Christian sagt:

        Hallo Christian,

        vielen Dank nochmals für Deinen hilfreichen Rat. Habe die größeren Schuhe genommen und Zehensocken dazu. Nach den ersten kurzen Läufen scheint dies die für meine Füße richtige Kombination zu sein. Auch wenn meine letzten Schuhe schon eine reduzierte Dämpfung hatten, (und ich meinte, ich hätte meine Lauftechnik im Großen und Ganzen umgestellt) ist das nun ein völlig neues Laufgefühlt. Toll!!! Das neue Laufgefühl hält aber immer nur so lange an, bis mir meine Wadenmuskulatur die Rückmeldung gibt, dass ich mit der Umstellung meines Laufstils doch noch nicht so weit fortgeschritten bin, wie ich es dedacht hatte. 😀 Ich bin aber optimistisch, dass das noch wird….

        Nochmals danke und viele Grüße!

        Christian

  9. schmir sagt:

    Ich laufe nun seit mehr als einem Jahr Five Fingers. Wirklich toll. Ich habe meine alten Laufschuhe in die Ecke gestellt und nicht mehr angefasst.
    Vorsicht natürlich beim Einstiegt ihr werdet Muskelkater in den Waden haben da ihr diese Muskulatur schon lange nicht mehr richtig verwendet habt.
    Bei dem Vorderfusslauf gegen Mittelfusslauf streiten sich die Geister. Beim Vorderfusslauf ist die Belastung für die Achillessehne höher und es kann schneller zu Verletzungen kommen. Allerdings wird auch bei Vorderfusslauf die Fussmembran erst richtig ausgenutzt. Was die Dämpfung nochmals stark erhöht.
    Ich bevorzuge mittlerweile beim Laufen den Vorderfusslauf, da er doch noch einmal deutlich effektiver vom Kraftaufand ist und die komplette Fussmembran ausnutzt.

    Ich muss sagen das ich mir mittlerweile auch Barfussschuhe für den Alltag geholt habe. Beim gehen ist es recht merkwürdig. Anfangs kommt man sich vor wie eine Ente. Beim Laufen hat man sich schnell an den neue Laufstil gewöhnt. Bei gehen stellt sich das als etwas schwieriger da und dort ist der Mittelfusslauf auch der Way to go habe ich so das Gefühl.

    Ich würde auch nicht auf Bücher vertrauen sondern auf das eigene Körpergefühl. Bücher haben in der Vergangenheit auch Sachen gelobt die sich im Nachhinein als komplett falsch erwiesen haben.

    Ihr müsst allerdings mit Barfussschuhen durchhalten. Ich glaube viele Stellen sie ganz schnell in die Ecke wenn Sie nach den ersten Läufen mit Fersenschmerzen zu hause sitzen. Denn ihr werdet anfangs immer noch probieren euren alten Laufstil zu laufen, bis der Schuh euch zwingt euch um zu stellen. Erst danach werdet ihr Glücklich werden.

    • Hallo,
      danke für dein Feedback – es ist immer wieder schön, das andere die gleiche oder eine Ähnliche Entwicklung durchmachen 😉
      Ich stimme Dir in vielen Details zu – allerdings beim Vorderfußlauf bin ich eher skeptisch. Hast Du hier irgendwelche Artikel oder Ähnliches ? Weil ich bin sowohl von meinem Gefühl als auch von allem, was ich gelesen habe der festen Meinung, das es für den Fuß und den Körper am besten ist, den Fuß gerade und eben unterhalb des Körpers aufkommen zu lassen. Dann kann auch das Gewölbe am besten wirken.

      Aber Du hast auf jeden Fall recht, das das eigene Körpergefühl wichtig ist…

      Danke
      Christian

  10. klarwieklosbrühe sagt:

    hey.
    hab im herbst born 2 run in die hände bekommen und es verschlungen.
    dann fing ich langsam aber sicher mit den vff an und alle meine runningprobleme scheinen zu schwinden.
    was mich noch beschäftigt ist die frage, ob man auch beim normalen gehen eher die vorderfußtechnik benutzen sollte oder ob es aufgrund der geringen belastung auch okay ist die ferse mitzubenutzen?

    es kommt mir immer ziemlich dämlich vor auf dem vorderfuß durch die innenstadt zu gehen, auch wenn es vermutlich besser ist, komplett auf den vorderen bereich der füße zu wechseln, egal ob joggend oder gehend.

    danke für die mühe auf der page hier, ich denke das thema ist wichtiger als den menschen klar ist.

    • Hi,
      danke für dein Lob und dein Kommentar 😉
      Grundsätzlich ist weder die Vorderfußtechnik, noch die Fersentechnik das richtig beim Laufen. Der Fuß soll gerade unterhalb des Körpers aufgesetzt werden – schön spürt/hört/sieht man das, wenn Du auf Kiesel läufst (da sollte man kein Knirschen hören), wenn Du im schlammigen UNtergrund läufst (da sollte der Fußabdurck gleichmässig und gerade sein) oder wenn Du auf Eis läufst (da geht es eh nicht anders)

      Beim Gehen ist das etwas ganz anderes, da ist ein Abrollen des Fußes über die Ferse meiner Meinung nach kein Problem, weil Du ja keine Belastung auf das Bein bekommst….

      Wenn Du mehr darüber wissen willst, kauf Dir mal das Buch Chi-Running (such mal im Blog danach) – dort ist die Lauftechnik sehr gut beschrieben…

      Viel Spaß noch mit den Vibrams !
      christian

  11. Uwe Vogel sagt:

    Interessanter Blog
    Ich gehe (im Alltag) mit dem Sole Runner. Laufen hab ich mich damit bisher nicht getraut. Fivefingerschuhe mag ich nicht – komisches Gefühl zwischen den Zehen was zu haben. 50 Jahre Schuhe tragen hinterlassen da halt ihre Spuren.
    Wie sieht es denn mit Erfahrungen anderer Barfußschuhe beim Laufen aus?

    • Hallo Uwe,
      leider habe ich hier noch keine Erfahrungen… Ich bin immer wieder am Überlegen, konnte mich aber noch nicht zu einem Kauf durchringen.
      Ich habe beim Crossfit mit einer Teilnehmerin gesprochen, die Vivobarfoot Sportschuhe nutzt (die ich als „Strassenschuhe nutze“) und sie gefragt, wie sie zufrieden ist – sie meint, das die Schuhe extrem rutschig sind beim Crossfit. Ich kann mir das auch beim Laufen gut vorstellen, weil dir dann doch irgendwie die Zehen fehlen.
      Andererseits sollte vom Feedback der Sohle nur wenig Unterschied sein, ebenso von der Beweglichkeit der Füße – wichtig ist, das der Schuh nicht zu eng ist…
      Es würde mich aber freuen, wenn Du deine Erfahrungen hier teilst, wenn Du damit beginnst…

Kommentar verfassen