Lunas vs. Chalas

Seit letztem Sommer bin ich ja quasi weg von den Fivefingers und voll reingekippt in die Laufsandalen.

Begonnen habe ich mit den Klassikern – den LUNAS. Quasi der Urmutter der kommerziellen Laufsandalen. Der erste Laufbericht ist hier zu finden.

Nach einem Abstecher zur Genialen Sandale habe ich seit  Mai die Chala Evo Light von Voycontigo. Einen kleinen Laufsandalen-Vergleich habe ich Ende Mai veröffentlicht.

Warum jetzt wieder ein Artikel zu den Laufsandalen ?

Einerseits, weil ich jetzt doch wieder regelmässig laufe Zwinkerndes Smiley Andererseits, weil meine Chalas 2 Wochen nicht verfügbar waren, weil sie auf Garantie ausgetauscht wurden. Es habt sich nach etwas mehr als 300 km Laufleistung die Obersohle von der Untersohle begonnen zu lösen, was natürlich nach diese Zeit nicht passieren soll – deswegen wurden sie auch ohne Diskussion gegen neue ausgetauscht.

 

Ich war ja seit Mai nur noch in den Chalas unterwegs (oder Barfuß)

Ich habe Barcelona damit unsicher gemacht

WP_20170512_14_38_27_Pro

Ich bin damit eine richtig rutschige, gatschige Lainzer Tiergartenrunde gelaufen

GOPR5259

hab sie in Tirol auf 2.300 Meter ausgeführt

WP_20170624_12_38_10_Rich

und nach New York und Washington gebracht

WP_20170707_16_07_12_Rich

 

Was ich damit sagen möchte:

Es sind bislang die genialsten Minimalschuhe, die ich hatte. Die Sohle mit ihren 6 mm ist genau die perfekte Mischung aus dünn und flexibel genug um alles zu spüren und dick genug, um problemlos auch auf Bruchschotter laufen zu können. Die Schnürung ist extrem bequem und trotzdem sitzt die Sandale auch am Berg fest genug am Schuh.

Das die Sohle leicht begonnen hat, sich aufzulösen, sehe ich nicht als Problem, das hatte ich schon bei anderen Sandalen auch. Wichtig ist hier das Service, und das hat voll gepasst.

Der einzige Kritikpunkt, den ich als geldgieriger, voll kommerzieller Blogger anführen darf ist, das Voycontigo kein (funktionierendes) Partnerprogramm hat. D.h. im Gegensatz zu den Lunas und natürlich meinem Lieblingsminimalschuhshop www.zehenschuhe.de , die beide eine kleine Provision bezahlen, wenn ihr auf den Link in meinem Blog klickt und dann dort einkauft, bietet Voycontigo zwar auch ein so ein Programm an, das funktioniert halt nicht. Warum ist das wichtig für mich ? Nicht als “Bezahlung” für meine Zeit, die ich in den Blog investiere, schon gar nicht, um so reich zu werden, das ich davon leben kann. Das Partnerprogramm bei Zehenschuhe erlaubt mir, im Jahr 3-4 Paar neue Schuhe zu kaufen, über die ich im Blog dann wieder berichten kann – d.h. das Geld kommt eigentlich euch zu Gute.

Bei Voycontigo würde ich mich halt so gerne durch die verschiedenen Chala Modell durchtesten, die die anbieten. Aber dafür bin ich mit den Evo Light zu zufrieden und nur zum Testen sind sie zu teuer… Aber vielleicht liest ja wer von Voycontigo hier mit und überlegt sich was…

 

Was hat das jetzt mit den Lunas zu tun ?

In den zwei Wochen, in denen die Chalas auf Austausch waren, war ich 3 x mit den Lunas laufen.

Im Vergleich sind die Sohlen der Lunas schon wesentlich dicker und unflexibel – gut, in Tirol hätte das beim Bergablaufen ev. Vorteile gebracht, in Wien nicht. Auch ist die Schnürung der Lunas wesentlich steifer und unflexibel – ohne die Techstraps halten die Sandalen beim Laufen nicht am Fuß, und die Schnürung verursacht kleine Reibungsverletzungen am Fußrücken.

 

Meine Wahl ist hier sehr eindeutig – und ich glaube auch nicht, das andere Modelle der Lunas viel besser oder anders sind. Ich werde auf jeden Fall (sobald mein Partnerkonto es erlaubt) ein anderes Paar testen (voraussichtlich die Oso Flaco ) vielleicht bringt die neue Schnürung ja was…

 

Im Winter werde ich allerdings wieder die FiveFinger auspacken – bei Minusgraden und Schnee hab ich ein wenig mehr Schutz um den nackten Fuß ganz gerne…

Veröffentlicht in FiveFingers
4 Kommentare zu “Lunas vs. Chalas
  1. Alexander sagt:

    hallo christian,
    danke für deine schnelle antwort.
    also ich bin bis jetzt hauptsächlich asphalt mit ihnen gelaufen…
    für trails nehme ich normalerweise die vivobarefoot Primus Trail.
    ich würde aber schon gerne die chalas nehmen. sie bin ich gerade gewöhnt und sie laufen sich ganz wunderbar.
    meine Wahl auch beim Athen Marathon im November….

    • Alles klar… Schau, der Wolfgangsee-Lauf ist ca. 3 km Asphalt – kein Problem. Dann geht es einen Wald-Trail rauf – der ist eh zu steil zum laufen. Oben hast du ein kurzes Stück Wanderweg, dann geht’s relativ steil runter. Das ist so das einzige Stück, das dir Probleme bereiten könnte. Wenn Du keine bestimmte Zeit erlaufen möchtest und dir damit dort etwas Zeit lassen kannst, sollte es kein Problem sein. Die restlichen Nicht-Asphalt Stücke sind sicher kein Problem. Ich bin übrigens auch dort – vielleicht sehen wir uns ja

  2. alexander sagt:

    hallo christian,

    sag mal genau die chala evo light besitze ich ebenfalls. und ich liiiiebe sie! wachau halbmarathon mit ihnen gelaufen… grossartig.
    am wochenende steht der wolfgangsee lauf an. du kennst ihn ja schon. eigenen sich die chalas dafür? es ist ja nicht ganz asphalt… auch einige schotter strassen?
    kleine steinchen dies sind das einzige was mich manchmal stört.

    empfiehlst du die chalas?

    ganz liebe grüße
    alex

    • Hallo, also ich würde ohne Bedenken mit.meinen laufen (sind derzeit leider in Wartung) Bist du schon Trails damit gelaufen ? Weil es geht ziemlich steil über einen Waldweg rauf und ebenso steil wieder runter. Nix, was die Sandalen nicht können, aber wenn du bis jetzt nur Asphalt gelaufen bist, musst du da vorsichtig sein… Sind aber nur ca 3 Km, der Rest ist fast nur Asphalt

Kommentar verfassen