Skifahren, Chia-Samen, Technik und So…

Eine Woche Skifahren ohne Laufen – trotzdem einige interessante Erkenntnisse gewonnen…

Ski

Wie in einem der letzten Artikel „Bunt und Lustig“ erwähnt, ist das Motto „das hab ich immer schon so gemacht“ nicht unbedingt das meine. Und so bin ich vor 2 Jahren – nach über 30 Jahren Skifahrens mit Kurzski (von Big Food bis 1 Meter Ski) wieder umgestiegen auf lange Ski. „Schuld“ daran war ein guter Freund, der mir sehr geduldig und gut, die richtige Skitechnik beigebracht hat – nicht, das ich vorher das Gefühl hatte, schlecht Ski zu fahren. Aber auch hier zeigt sich, die richtige Technik erspart viel Kraft, bringt Sicherheit und weniger Belastung. Seit letztem Jahr fahre ich mit „geerbten“ Riesentorlaufski – heuer habe ich mir einen Tag Slalomski ausgeborgt – das Investment von EUR 25,00 hat sich ausgezahlt. Warum ich gewechselt bin, obwohl ich mit den Ski sehr zufrieden war ? Weil ich mir nicht sicher war, ob Slalomski mit engem Radius nicht für mich besser sind und mir mehr Spaß machen. Ergebnis nach einem Tag: Nein. War ein interessantes Erlebnis, habe absolut Vorteile, mir gefallen die Vorteile der ruhigeren Riesentorlaufski mehr.

Technik

Ausnahmsweise mal die Elektronik gemeint 😉 2 interessante Erfahrungen durfte ich diese Woche machen:

Dieses RAVPower® Qi-Ladegerät um EUR 39,99 hat sich als ein extrem guter Kauf herausgestellt. der 4800 mAh Zusatz Akku lädt mein Handy ohne Kabel. Sehr praktisch, sowohl bei meinen langen Läufen, als auch beim Skifahren.  Egal, ob ich mit Runtastic 4 Stunden laufen gehe oder den ganzen Tag auf der Piste aufzeichne, der Handyakku ist auch nachher quasi noch voll. Auch das Handling des Handys ist wie ohne Zusatz Akku, weil keine Kabel beteiligt sind, kann das Handy jederzeit aus der Tasche genommen werden und beim zurückgeben lädt es wieder. Auch beim Aufladen am Abend steckt der Stromstecker im Zusatzakku und das Handy liegt einfach oben drauf und in der Früh sind alle Geräte wieder voll.

Und meine GoPro war natürlich wieder mit. Bis jetzt war sie immer am Helm befestigt mit Blick nach vorne. Bringt in etwa solche Fotos:

DCIM120GOPRO

Heuer habe ich mal getestet, die Kamera „nach hinten“ am Helm zu montieren – ergibt tlw. wesentlich interessantere Fotos:

DCIM123GOPRO DCIM123GOPRO

Es hat sich nur gezeigt, das der Akku der GoPro einen Skitag (mit einem Foto alle 60 sek) nicht durchhält. Hier muss ich mir noch einen zweiten Zusatzakku kaufen (auch für meine geplanten wirklich langen Läufe…)

Chi-Samen

Inspiriert durch einen sehr guten Artikel meines Blogger- und Crossfitkollegen über Chia-Samen habe ich (nach langem Suchen bei Müller) Chia-Samen gekauft mit dem Ziel, die Wirkung bei einem Skitag auszuprobieren. Nicht, weil ich beim Skifahren wirklich Zusatznahrung brauche, sondern um zu sehen, wie es mir damit geht. Ich wässere die Samen am Vorabend in meiner Trinkflasche (schütteln ist ein guter Tip, die verklumpen sonst wirklich):

DCIM123GOPRO

Schaut dann ein wenig aus, als würden Wasserflöhe in der Flasche schwimmen, geschmacklich stelle ich mir Wasserflöhe auch genau so vor 😉

Und, wirken sie ?
MMhhh – keine Ahnung. Hydrierend wirken sie auf jeden Fall – ich musste doch deutlich öfter austreten als ohne Samen. Ob sie Kraft geben kann ich nicht wirklich sagen. Aber ich werde sie auf jeden Fall bei meinen langen Läufen vorher zu mir nehmen. Und sie schmecken sehr interessant… Testen muss ich die mal gemixt mit FitRabbit – das muss der wahre Powertrunk für lange Läufe sein….

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Ernährung
4 Kommentare zu “Skifahren, Chia-Samen, Technik und So…
  1. PapaSchlumpf Läufer sagt:

    und gibt es zu den chia samen auch schon ein aktuelles Resumee?!

    • Eine gute Frage….
      Ich wollte mit meinem „Langzeit“-Artikel bis zum Sommer warten und habe für Juli oder so eine neue Blutuntersuchung geplant (um zu sehen, ob sich Cholesterin wesentlich verbessert hat). Wie immer bei Nahrungsergänzungen ist die Wirkung schwer feststellbar bzw. rückführbar. Ich nehme auf jeden Fall seit Februar jeden Tag ca. 15 Gramm mit Wasser zu mir.
      Ich merke bei langen Läufen, das ich gefühlt hydrierter bin. Am Marathon am Sonntag habe ich meinen Trinkrucksack nur 1-2 x benutzt…. Auch bin ich heute (Dienstag) wieder fast normal regeneriert und auch gestern wesentlich weniger gespürt habe als bei früheren Marathons. Habe mir auch bei km 32 einen Drink aus Chia-Samen, FitRabbit (rote Rüben Saft) und Red Bull und Salz gegönnt – und keinen Mann mit dem Hammer erlebt.

      Ob das jetzt wegen den Chi-Samen ist, wegen meiner verbesserten Lauftechnik, wegen dem Cross-Fit – ist sehr schwer zu sagen.

      Ich persönlich glaube schon, das die Samen etwas bewirken….

  2. Robinson sagt:

    Super Hinweis mit dem Chia-Samen! Habe mich ein wenig eingelesen und bin begeistert. Kannst du verraten, wie man an sie herankommt?

    • Gerne – ich habe auch länger gesucht.
      Derzeit hat der Hofer (in manchen Filialen) noch welche – ist aber ein Aktionsartikel gewesen.
      Gefunden habe ich dann welche bei Müller – alle anderen (DM, BIPA, ..) hatten keine.
      Ich habe aber jetzt bei Amazon gleich 1 KG gekauft http://amzn.to/1LxQ4V9 – die werden angeblich nicht schlecht und die Bewertungen bei Amazon sind sehr gut…

Kommentar verfassen